zum Brotkrümmelpfad

Springe direkt:

Hauptnavigation:

Schriftanpassung
 
A A A    |    Positionsanzeige: Sie sind hier:  Startseite  /  Verantwortung  /  Transparenz

Untermenü des Bereichs :

Inhalt:

Transparenz

Link öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster. Drucken
 

Wir arbeiten regelmäßig mit Ärzten, Wissenschaftlern und anderen Angehörigen medizinischer Fachkreise, sowie mit Institutionen und Organisationen (z.B. Fachgesellschaften, Patientenorganisationen oder gemeinnützigen Organisationen) zusammen. Diese Zusammenarbeit ist wichtig, um gemeinsam Fortschritte für die Gesundheit zu erreichen – beispielsweise durch die Entwicklung von neuen Arzneimitteln, die Verbesserung von klinischen Behandlungsprozessen oder die verbesserte Versorgung und Information von Patienten.

Gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass Offenheit und Transparenz im Hinblick auf unsere  Geschäftsaktivitäten essentiell für das Vertrauen in unser Unternehmen ist. Daher unterstützen wir Transparenz-Initiativen der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) und des Verbands der pharmazeutischen Industrie Österreichs (PHARMIG) und legen geldwerte Leistungen an genannte Personen und Organisationen hier offen.

Zusammenarbeit mit Ärzten, Krankenhäusern und anderen Angehörigen sowie Institutionen der Fachkreise

Pfizer arbeitet mit Ärzten, Apothekern, Wissenschaftlern und anderen Angehörigen medizinischer Fachkreise, sowie mit Institutionen im österreichischen Gesundheitswesen zusammen. Ziel ist es, gemeinsam medizinische Fortschritte zu erreichen und die Gesundheitsversorgung für Patienten zu verbessern: Neue Medikamente werden erforscht oder bestehende Therapien weiterentwickelt, Information und Fachwissen ausgetauscht. Zahlreiche innovative Medikamente und Impfstoffe konnten so bereits entwickelt und für Patienten in Österreich zugänglich gemacht werden. 

Im Jahr 2014 haben die PHARMIG und die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) in ihren Verhaltenskodizes Neuerungen hinsichtlich der Zusammenarbeit von Ärzten und pharmazeutischen Unternehmen beschlossen. Die Neuregelungen geben unter anderem vor, dass geldwerte Leistungen an Ärzte und andere Angehörige medizinischer Fachkreise bzw. Institutionen ab dem 1. Jänner 2015 von Pharmaunternehmen erfasst und erstmalig bis spätestens Juni 2016 veröffentlicht werden. Diese Vorgabe geht auf eine europaweite Initiative des Europäischen Verbands der Pharmazeutischen Industrie (EFPIA Disclosure Code) zurück.

Als Mitglied der PHARMIG hat sich Pfizer dem PHARMIG Verhaltenskodex verpflichtet. Dementsprechend legen wir an dieser Stelle unter Berücksichtigung der gültigen Datenschutzbestimmungen alle geldwerten Leistungen offen, die Pfizer 2015 an Angehörige und Institutionen der Fachkreise getätigt hat. Dazu gehören Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, Spenden, Sponsoring und andere finanzielle Förderungen, Fortbildungsveranstaltungen, Dienstleistungen und Beratungshonorare. Die Offenlegung erfolgt individualisiert (namentliche Nennung) oder aggregiert (zusammengefasst). Für eine individualisierte Offenlegung ist aus Datenschutzgründen die Zustimmung der jeweiligen Person bzw. Institution notwendig. 

Downloads

Transparenzbericht 2015 gemäß Artikel 9 des Pharmig Verhaltenscodex

Methodische Hinweise (Informationen zur angewandten Methodologie sowie Erklärungen zum Format der Veröffentlichung)

Self-Certification national

Self-Certification international 

Factsheet zur Zusammenarbeit mit Angehörigen und Institutionen der Fachkreise bei Pfizer

 

Weitere Informationen zur Transparenzinitiative finden Sie unter: http://efpia.eu/topics/disclosure und unter www.transparenz-schafft-vertrauen.at.

Unterstützung von Patientenorganisationen und gemeinnützigen Organisationen

Pfizer Österreich arbeitet mit Patientenorganisationen und gemeinnützigen Organisationen zusammen, um deren Programme und Aktivitäten zur Verbesserung der Gesundheit von Patienten und Gemeinschaft zu unterstützen. Diese Unterstützung kann in Form von Spenden (z.B. Geldspenden, Medikamentenspenden, Zeitspenden oder Sachspenden), Sponsorings und Schulungen erfolgen.

Pfizer Austria hat sich als Mitglied der PHARMIG zur Veröffentlichung von Zahlungen und Zuwendungen an Patientenorganisationen verpflichtet. Diese Regelung trat am 1. Juli 2009 in Kraft und wurde in den Verhaltenskodizes der EFPIA („EFPIA Code of Practice on relationships between pharma and patient organisations“) und der PHARMIG (PHARMIG Verhaltenskodex) festgehalten. Informationen zum „EFPIA Code of Practice on relationships between pharma and patient organisations“ finden Sie unter www.efpia.eu. Den PHARMIG Verhaltenskodex finden Sie unter http://www.pharmig.at/  

Darüber hinaus veröffentlicht Pfizer auf freiwilliger Basis auch alle Unterstützungen von gemeinnützigen Organisationen. Die von jeder Organisation geleisteten Tätigkeiten, die Pfizer in den letzten Jahren finanziell unterstützt hat, werden hier im Einzelnen beschrieben. 

Downloads

Unterstützungen 2015

Unterstützungen 2014

Unterstützungen 2013

Veröffentlichung von Studien

Pfizer legt großen Wert auf einen transparenten und offenen Umgang mit klinischen Studien. In der internationalen Datenbank www.clinicaltrials.gov werden alle Studien veröffentlicht, die das Unternehmen weltweit seit 2005 durchgeführt hat und aktuell durchführt.

In Europa durchgeführte Studien veröffentlicht Pfizer auch in der Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), unter www.clinicaltrialsregister.eu

zum Seitenanfang  Pfeil nach oben
 

Kontakt


Sie haben Fragen zum Thema? 

Kontaktieren Sie uns


zum Seitenanfang  Pfeil nach oben