Inhaltsbereich überspringen

Pneumokokken sind Bakterien, die ständig in der Bevölkerung zirkulieren. Pneumokokken sind von einer Polysaccharidkapsel umgeben. Durch diese Kapsel können mehr als 90 Kapseltypen (sogenannte Serotypen), unterschieden werden. Der Großteil der Erkrankungen wird von einigen wenigen Serotypen verursacht.1

Welche Erkrankungen werden durch Pneumokokken ausgelöst?2

 

 

Pneumokokken werden, so wie viele andere Bakterien oder Viren, durch Tröpfcheninfektion (z.B. durch Husten oder Niesen) übertragen.

Eine Infektion mit Pneumokokken kann zu lokal begrenzten Erkrankungen führen wie zum Beispiel:

  • Bronchitis

  • Mittelohrentzündung (Akute Otitis Media)

  • Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

Jedoch können die Bakterien auch ins Blut übergehen und sogenannte invasive Erkrankungen wie diese hier auslösen:

  • Lungenentzündung (Pneumonie)

  • Blutvergiftung (Sepsis)

  • Hirnhautentzündung (Meningitis)

Eine invasive Pneumokokken-Erkrankung gilt in Österreich laut Epidemiegesetz als meldepflichtig. Dazu werden die Proben aus dem Krankenhaus-Labor an die Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken geschickt, die diese Fälle diagnostiziert und in das epidemiologische Meldesystem einträgt.3

Wie erkenne ich eine Pneumokokken-Erkrankung?

 

 

Mögliche Symptome einer Pneumokokken-Erkrankung sind:1

  • Fieber

  • Schüttelfrost

  • Husten

  • Atembeschwerden

  • Brustschmerzen

Wie wird eine Pneumokokken-Erkrankung therapiert?

 

Eine Pneumokokken-Erkrankung wird üblicherweise mit Antibiotika behandelt. Wegen Resistenzen – also der Widerstandsfähigkeit der Erreger gegen einen Wirkstoff – kann man sich jedoch nicht immer auf Antibiotika verlassen. Vorbeugung ist immer noch besser als Heilung. Im Jahr 2020 verstarben in Österreich 5,3% der von einer invasiven Pneumokokken-Erkrankung betroffenen Patient*innen (insgesamt 19 Menschen) an dieser Erkrankung.3

Wer zählt zur Risikogruppe?

Pneumokokken können bei Säuglingen und Kleinkindern häufig lokale Erkrankungen wie Mittelohrentzündungen aber auch schwere Erkrankungen wie Blutvergiftungen, Hirnhautentzündungen und Lungenentzündungen verursachen. 

Bei älteren Menschen wird die Gefährdung vor allem durch bestehende Atemwegserkrankungen hervorgerufen. Die Besiedlung des Nasen-Rachen-Raums von älteren Menschen erfolgt hauptsächlich durch direkten Kontakt mit Kindern und durch Kontakt mit Personen mit Kindern.

Auch andere Personen, die ein geschwächtes Immunsystem haben oder unter einer Vorerkrankung leiden, zählen zu den Risikogruppen. So bedeuten zum Beispiel eine chronische Leber- oder Nierenerkrankung, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Diabetes ein erhöhtes Risiko. Ebenso zählen Aspekte des Lebensstils wie Alkoholmissbrauch und Rauchen zu den Risikofaktoren.2

Pneumokokken-Erkrankungen in Österreich

Im Jahr 2020 wurden 356 invasive Pneumokokken-Erkrankungen registriert. Die Fallzahlen (Inzidenzen) pro 100.000 Einwohner zeigen das erhöhte Risiko für Kleinkinder und Personen ab 50 Jahren, an einer Pneumokokken-Infektion zu erkranken.
Im Jahr 2019 wurden 615 invasive Pneumokokken-Erkrankungen registriert. Auch in den Jahren zuvor gab es wesentlich mehr Fälle (2018: 611 Fälle, 2017: 545 Fälle, 2016: 438 Fälle). Es ist davon auszugehen, dass die COVID19-Hygienemaßen im Jahr 2020 eine Auswirkung auf die Übertragung von Pneumokokken hatten.

Diagramm über die Pneumokokken-Erkrankungsfälle in Österreich nach Altersgruppen

Grafik adaptiert nach dem Jahresbericht 2020 der Nationalen Referenzzentrale für Pneumokokken3

Wie kann ich mich schützen?4

* Besuchen Sie die Rauchstopp-Seite für Informationen und Unterstützung

Quellen:

  1. AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Pneumokokken, abgerufen am 12.05.2021 unter https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/pneumokokken/tab/2/
  2. Impfplan Österreich abgerufen am 12.05.2021 unter https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Impfen.html
  3. Jahresbericht 2020 der Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken abgerufen am 12.05.2021 unter https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:57aead77-3c95-4ac1-8db1-5a7273e1e95a/JB_NRZ_Pneumokken_2021.pdf
  4. Facts About Pneumonia abgerufen am 12.05.2021 unter https://www.pfizer.com/news/featured_stories/featured_stories_detail/facts-about-pneumonia

 

PP-PNA-AUT-0110/05.2021