Inhaltsbereich überspringen

Medikamente im Gepäck: Was es bei Reisen zu beachten gilt - Tipps für Transport und Lagerung von Arzneimitteln im Urlaub

 – 

Magen-Darm-Erkrankungen, Verletzungen, Schmerzen, Insektenbisse – um auf die weniger schönen Momente einer Urlaubsreise gut vorbereitet zu sein, braucht es eine sorgfältige Planung der Reiseapotheke. Immer wieder stellt sich die Frage, wie Medikamente transportiert und am Urlaubsort richtig gelagert werden sollen. Als Hersteller kennt Pfizer die optimalen Lagerungsbedingungen seiner Arzneimittel und gibt die wichtigsten Tipps für Aufbewahrung und Transport während einer Urlaubsreise weiter. Zusätzlich stellt das Unternehmen eine „Checkliste – Reiseapotheke für die ganze Familie“ zur Verfügung.

Sommerzeit ist Reisezeit. Bei der Vorbereitung auf den Urlaub ist auch die medikamentöse Versorgung Thema. Arzneimittel für den Notfall oder die Fortführung einer laufenden Behandlung sind wichtiger Bestandteil im Gepäck. Die Reiseapotheke setzt sich je nach Urlaubsdestination, Art der Reise und persönlichem Gesundheitszustand individuell zusammen. Auskunft und Beratung erhalten Reisende bei ihrem Arzt und Apotheker. Unterstützung bietet auch eine „Checkliste – Reiseapotheke für die ganze Familie“ unter www.pfizer.at/reiseapotheke.

Doch was gilt es beim Transport von Arzneimitteln zu beachten und wie werden sie am Urlaubsort richtig aufbewahrt? „Medikamente können gegen Temperatur, Licht oder Feuchtigkeit empfindlich sein. Bestimmte Arzneimittel dürfen nur mit ärztlichem Attest ins Ausland mitgenommen werden. Generell sollte man sich vor Reiseantritt daher umfassend informieren und die Gebrauchsinformation lesen. Sie enthält alle Angaben zur richtigen Lagerung. Bei Unsicherheiten zum Transport etwa von lebenswichtigen Medikamenten fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder den pharmazeutischen Hersteller um Rat“, empfiehlt Dr. Daniela Frascione, Leiterin der Produktqualität bei Pfizer Österreich.

Tipps für die Reise mit Arzneimitteln

  1. Arzneimittel sollten immer in der Originalverpackung mit Gebrauchsinformation transportiert werden. Notieren Sie sich zusätzlich den Wirkstoffnamen Ihrer wichtigen Medikamente, damit können Sie in Notfällen im Ausland leichter Ersatz beschaffen (die Handelsnamen sind oft unterschiedlich, die Bezeichnung des Wirkstoffs ist in allen Ländern dieselbe).
  2. Bei der An- und Rückreise sollten die wichtigsten Medikamente im Handgepäck verstaut werden. Das gilt vor allem bei Flugreisen. Zum einen kann es im Laderaum eines Flugzeuges zu starken Temperaturschwankungen kommen. Zum anderen gehen Koffer immer wieder verloren oder treffen verspätet ein
  3. Achtung: An Bord eines Flugzeuges dürfen im Handgepäck nur Flüssigkeiten in einem Behältnis mit maximal 100 Milliliter mitgenommen werden. Medikamente, die während des Fluges benötigt werden, sind von dieser Beschränkung ausgenommen. Sie müssen jedoch bei der Sicherheitskontrolle vorgelegt werden. Um Probleme zu vermeiden, nehmen Sie ein ärztliches Attest mit – am besten in deutscher und englischer Sprache.
  4. Ein ärztliches Attest wird bei Reisen ins Ausland auch für einige rezeptpflichtige Medikamente, wie etwa starke Schmerzmittel, die unter das Suchtmittelgesetz fallen, oder Medikamente zum Spritzen benötigt. Außerhalb der EU gelten für die Einfuhr von Medikamenten oft unterschiedliche Bestimmungen. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt über die spezifischen Regelungen Ihres Urlaubslandes. Information und Formulare zum Download finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz: https://bit.ly/2WHao0Y
  5. Medikamente sollten generell nie unter direkter Sonneneinstrahlung gelagert werden. Hohe Temperaturen können die Struktur der Inhaltsstoffe in Arzneimitteln verändern und damit die Wirksamkeit beeinträchtigen. Beachten Sie zudem spezielle Lagerungsbedingungen in der Gebrauchsinformation des Medikaments.

    Sind Medikamente als „lichtempfindlich“ gekennzeichnet, so sollte das Produkt unbedingt im Original-Überkarton aufbewahrt werden. „Kühl lagern“ bedeutet meist, dass das Arzneimittel im Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad Celsius aufbewahrt werden sollte. Bei einigen Arzneimitteln gibt der Hersteller ein zulässiges Zeitfenster an, wie lange und wie oft die Kühlkette unterbrochen werden darf und dennoch die einwandfreie Qualität und Wirksamkeit gesichert bleibt. Fehlen Angaben zu Unterbrechungen der Kühlkette, muss eine Lagerung bei 2 bis 8 Grad Celsius ohne Unterbrechung aufrechterhalten werden. Kontrollieren Sie daher unbedingt auch auf Reisen die Temperatur!
  6. Besorgen Sie Medikamente immer nur in offiziellen Apotheken, um kein Risiko hinsichtlich Fälschungen einzugehen.
  7. Für die Entsorgung abgelaufener Medikamente gilt auch im Urlaubsland: Nicht mit dem Hausmüll entsorgen, Reste wieder mit nach Hause nehmen und am besten über die Apotheke entsorgen.

Services

  • Was gehört in eine allgemeine Reiseapotheke? Eine Checkliste für die ganze Familie gibt es kostenlos zum Download unter www.pfizer.at/reiseapotheke
  • Das Außenministerium hat für gesundheitliche Notfälle im Ausland ein Bürgerservice eingerichtet: https://bit.ly/2Zpeuwq

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, kann sich vieles für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten rund 90.000 Mitarbeiter weltweit daran, Patienten auf diesem Weg zu unterstützen. Sie erforschen, entwickeln, produzieren und vertreiben moderne Arzneimittel und Impfstoffe zur Behandlung oder Vorbeugung von Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, chronisch-entzündlichen Erkrankungen, seltenen Erkrankungen und Infektionen. Der Unternehmens-Hauptsitz von Pfizer liegt in New York. In Österreich beschäftigt Pfizer derzeit rund 500 Mitarbeiter an zwei Standorten: Dem Vertriebsstandort in Wien und dem Produktionsstandort für Impfstoffe in Orth an der Donau. Um mehr über Pfizer zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at oder folgen Sie uns auf Twitter unter @pfizeraustria.

PP-PFE-AUT-0657/06.2019

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, kann sich vieles für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten rund 97.000 Mitarbeiter weltweit daran, Patienten auf diesem Weg zu unterstützen. Sie erforschen, entwickeln, produzieren und vertreiben moderne Arzneimittel und Impfstoffe zur Behandlung oder Vorbeugung von Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, chronisch-entzündlichen Erkrankungen, seltenen Erkrankungen und Infektionen. Der Unternehmens-Hauptsitz von Pfizer liegt in New York. In Österreich beschäftigt Pfizer derzeit rund 520 Mitarbeiter an zwei Standorten: Dem Vertriebsstandort in Wien und dem Produktionsstandort für Impfstoffe in Orth an der Donau. Um mehr über Pfizer zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at oder folgen Sie uns auf Twitter unter @pfizeraustria

Pressekontakt

Natalie Kager, MA

External Communications Manager 

Pfizer Austria
Tel.: 00 43 1 521 15 854
Mobil: 00 43 67 68 92 96 85 4
Mail: presse.austriapfizer.com