Inhaltsbereich überspringen

Pfizer Reception 2020: Pandemie als Trendbeschleuniger

 – 

Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx: Durch die Krise werden wir wachgerüttelt und zum Handeln herausgefordert

Eine Pandemie als Chance? Diese herausfordernde Frage war Thema der diesjährigen „Pfizer Reception“, der traditionellen Dialogveranstaltung für Partner*innen und Kund*innen des pharmazeutischen Unternehmens. Keynote-Speaker war der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx. Er beschrieb, was eine „Tiefenkrise“ wie Corona mit uns Menschen macht und zeigte den rund 400 virtuellen Gästen aus Politik, Industrie, Ärzte- und Apothekerschaft sowie Patientenvertreter*innen Zukunftsszenarien auf, die unserer Gesellschaft dadurch geboten werden.

Ein Virus hält die Welt in Atem, wirbelt unser Leben durcheinander und stellt unsere Gesundheitssysteme auf die Probe. Doch kann diese Krise auch Positives bewirken und welche Lehren können wir daraus ziehen? „Corona hat unserem Gesundheitswesen den Spiegel vorgehalten. Jetzt geht es darum, die Learnings zu nutzen“, appelliert Prof. Dr. Robin Rumler, Geschäftsführer der Pfizer Corporation Austria, anlässlich der diesjährigen „Pfizer Reception“, die Corona-bedingt erstmals virtuell stattfand. Aus pharmazeutischer Sicht stehe ganz oben auf der Agenda, den medizinisch-technisch-pharmazeutischen Fortschritt zu forcieren, wieder mehr Studien ins Land zu bringen und damit frühzeitig von Innovationen zu profitieren. „Machen wir Österreich wieder zum „Innovation Leader“. Wenn uns das gelingt, heben wir unser Gesundheitswesen auf einen neuen Level. Dann sind wir ein Magnet für internationale Unternehmen und machen uns unabhängiger.“

Diese Ansicht bestätigt auch der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx: „Krisen fordern zum Handeln heraus. Wenn wir die Krise annehmen und als Herausforderung sehen, kann es zu einem Innovationsschub kommen.“ In seinem Vortrag betonte er den Bedarf an neuen Konzepten, die Spitzenmedizin und Digitalisierung mit Gesundheitserhaltung und Vertrauensverhältnis verbindet. Ein Positivbeispiel sei beispielsweise Dänemark. Dort werden zurzeit hochmoderne Spitäler gebaut und gleichzeitig setzt man auf Ambulanzen und Gesundheitsberatung, die eine breite Versorgung der Bevölkerung garantieren. „Wir sind aufgefordert, intelligente Systeme auszubilden, die einen ganzheitlichen Aspekt haben“, so Horx.

Erfahrungen, die verändern

Doch was macht die Krise mit uns als Menschen und als Gesellschaft und wie gehen wir mit der Angst um? „Angst ist nützlich – aber nicht als Dauerzustand. Menschen machen in Krisen Erfahrungen, die sie verändern. Corona ist eine sogenannte Tiefenkrise, die alle Ebenen unseres Lebens berührt, uns aber auch wachrüttelt und alte Fragen neu stellt.“ Werte verschieben sich und es kommt zu einer inneren Umkehr. So bekommt etwa in einer globalisierten Welt das Lokale wieder mehr Bedeutung („Glokalisierung“), die Sehnsucht nach Natur und Weite wächst – der Großstadttrend wird gedämpft („Rurbanisierung“) und trotz Digitalisierung wächst der Wunsch nach Analogem. Horx: „Corona beschleunigt Trends und durchbricht alte Routinen. Das alte Normal hatte den Geschmack, zu schnell zu sein.“ Sein Fazit: „Die meisten Menschen nehmen aus der Krise etwas Positives mit. Akzeptanz hilft!“

Die gesamte Aufzeichnung der Pfizer Reception 2020 steht zur Verfügung auf www.pfizer-reception.at
 

Pfizer – Breakthroughs that change patients’ lives

Wenn Menschen krank werden, kann sich vieles für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten rund 90.000 Mitarbeiter*innen weltweit daran, Patient*innen auf diesem Weg zu unterstützen. Sie erforschen, entwickeln, produzieren und vertreiben moderne Arzneimittel und Impfstoffe zur Behandlung oder Vorbeugung gegen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronisch entzündliche Erkrankungen, seltene Erkrankungen und Infektionen.

Der Unternehmens-Hauptsitz von Pfizer liegt in New York. In Österreich beschäftigt Pfizer derzeit rund 500 Mitarbeiter*innen an zwei Standorten: dem Vertriebsstandort in Wien und dem Produktionsstandort für Impfstoffe in Orth an der Donau. Um mehr über Pfizer zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at oder folgen Sie uns auf Twitter und Facebook.

Pressekontakt

Mag. Sabine Sommer

Senior Manager External Communication & Media Relation

Pfizer Austria
Tel.: 00 43 1 521 15 853
Mobil: 00 43 664 536 83 82
Mail: presse.austriapfizer.com