Inhaltsbereich überspringen

Pressemitteilungen im Überblick


Pfizer Reception 2019: Medizin der Zukunft aus dem Silicon Valley

Silicon Valley meets Vienna. Geschehen am 6. November im Rahmen der alljährlichen „Pfizer Reception“. Die traditionelle Dialogveranstaltung für Partner und Kunden des pharmazeutischen Unternehmens jährte sich heuer zum 15. Mal. Der langjährige Spiegel-Korrespondent und Experte für digitale Transformation in der Medizin, Thomas Schulz, gab Einblick, wie die amerikanische High Tech-Metropole Krankheiten besiegen und Leben verlängern will. Im Anschluss diskutierten Vertreter aus dem österreichischen Gesundheitswesen Chancen und Herausforderungen für die heimische Gesundheitslandschaft.


Neue Initiative „Herzstolpern – Achten Sie auf Ihren Rhythmus“

Täglich erleiden in Österreich rund 70 Menschen einen Schlaganfall.Etwa jeder vierte Schlaganfall wird durch fehlerhafte Impulse im Herzen verursacht: Vorhofflimmern.2  Dabei bemerken viele Betroffene vorab gar nicht, dass ihr Herz aus dem Takt ist, da die Erkrankung anfangs oft ohne Beschwerden abläuft. Doch unerkannt bedeutet auch unbehandelt. Die beiden forschenden Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb und Pfizer starten daher die Initiative „Herzstolpern – Achten Sie auf Ihren Rhythmus“. Die Ziele: mehr Aufmerksamkeit für die unterschätzte Volkskrankheit, Sensibilisierung für regelmäßiges Pulsmessen und Anstoß geben, bei Verdacht auf einen unregelmäßigen Herzrhythmus das Gespräch mit dem Arzt zu suchen. Infos unter www.herzstolpern.at


Pfizer Geschäftsführer Robin Rumler erhält großes Ehrenzeichen für Verdienste um Republik Österreich

Im Rahmen eines Festakts überreichte Bundesministerin Mag. Elisabeth Udolf-Strobl Donnerstagabend das „große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ an Prof. Dr. Robin Rumler. Das Ehrenzeichen wird an Personen verliehen, die für die Republik Österreich hervorragende gemeinnützige Leistungen vollbracht und ausgezeichnete Dienste geleistet haben. Prof. Dr. Robin Rumler ist studierter Humanmediziner und seit 2009 Geschäftsführer der Pfizer Corporation Austria. Darüber hinaus engagiert er sich seit Jahren ehrenamtlich in Verbänden, unter anderem im Präsidium der Pharmig*, der Pharmig Academy** und der AmCham Austria***, sowie bei Rotary.


Pfizer investiert 50 Millionen Euro in Orth an der Donau

Mit einem symbolischen Spatenstich hat das Pharmaunternehmen Pfizer den Startschuss für einen umfassenden Ausbau seiner Produktionsstätte in Orth an der Donau (Niederösterreich) gegeben. Insgesamt 50 Millionen Euro werden in die Errichtung neuer Labors für ein internationales Qualitätskontrollzentrum für Impfstoffe, den Bau moderner Büroflächen, sowie die Modernisierung und Erweiterung der bestehenden Infrastruktur zur Impfstoffproduktion investiert. Damit sichert Pfizer langfristig Arbeitsplätze in der Region und verbessert den ökologischen Fußabdruck des Werks. 2021 sollen die neuen Räumlichkeiten eröffnet werden.


Wechsel der Geschäftsführung in der Pfizer Manufacturing Austria: Robin Rumler übergibt Leitung am Produktionsstandort Orth an der Donau an Martin Dallinger

Mit August 2019 hat Martin Dallinger die Position als Geschäftsführer der Pfizer Manufacturing Austria GmbH angetreten. Er übernimmt die Position von Prof. Dr. Robin Rumler, der die Geschäfte des Pfizer Produktionsstandorts für Impfstoffe in Orth an der Donau (Niederösterreich) über vier Jahre geleitet hat. Rumler bleibt weiterhin Geschäftsführer der Pfizer Corporation Austria GmbH und widmet sich verstärkt dem dort wachsenden Geschäft sowie seinen umfassenden Industrieagenden.


Medikamente im Gepäck: Was es bei Reisen zu beachten gilt - Tipps für Transport und Lagerung von Arzneimitteln im Urlaub

Magen-Darm-Erkrankungen, Verletzungen, Schmerzen, Insektenbisse – um auf die weniger schönen Momente einer Urlaubsreise gut vorbereitet zu sein, braucht es eine sorgfältige Planung der Reiseapotheke. Immer wieder stellt sich die Frage, wie Medikamente transportiert und am Urlaubsort richtig gelagert werden sollen. Als Hersteller kennt Pfizer die optimalen Lagerungsbedingungen seiner Arzneimittel und gibt die wichtigsten Tipps für Aufbewahrung und Transport während einer Urlaubsreise weiter. Zusätzlich stellt das Unternehmen eine „Checkliste – Reiseapotheke für die ganze Familie“ zur Verfügung.


Zecken gehen auf Reisen – und damit auch FSME

Klimawandel und Zugvögel bringen Zecken in neue Regionen. Ausweitung der FSME-Risikogebiete spiegelt sich auch in steigender Nachfrage an Impfstoff aus Österreich wieder.  Zecken haben das Reisen für sich entdeckt. Kaum ein Berg ist zu hoch, kaum ein Gebiet zu nördlich. Der Klimawandel sorgt für neue Lebensräume, Zugvögel sind die idealen Transporteure. Die Konsequenz: Die Ausbreitung der Zecken hat auch eine Ausweitung von FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) zur Folge. 2018 war in ganz Europa ein starkes Zeckenjahr mit überdurchschnittlich vielen FSME-Infektionen.1 Das führt auch zu einer erhöhten Nachfrage an Impfstoff aus Österreich, der in die ganze Welt geliefert wird. Auffällig: Der Impfstoff-Bedarf steigt vor allem in nördlichen Regionen wie Norddeutschland und Schweden.

Pressekontakt

Portrait von Kager Natalie

Natalie Kager, MA

External Communications Manager

Pfizer Austria
Tel.: 00 43 1 521 15 854
Mobil: 00 43 67 68 92 96 85 4
Mail: presse.austriapfizer.com

PP-PFE-AUT-0414/01.2018