Inhaltsbereich überspringen

Pressemitteilungen im Überblick


Pfizer und BioNTech schließen Phase-3-Studie erfolgreich ab: Impfstoffkandidat gegen COVID-19 erreicht alle primären Endpunkte

Die Wirksamkeit war über die gesamte diverse Studienpopulation hin konsistent, auch unabhängig von Alter und Geschlecht; der Impfschutz bei Erwachsenen über 65 Jahren lag bei über 94 %.


Pfizer und BioNTech schließen Liefervereinbarung mit der EU über 200 Millionen Dosen ihres mRNA-basierten Impfstoffkandidaten BNT162b2 gegen COVID-19

Vereinbarung umfasst die Lieferung von 200 Millionen Impfstoffdosen sowie eine Option zum Erwerb von zusätzlichen 100 Millionen Dosen; Lieferung soll Ende 2020 starten, vorbehaltlich der behördlichen Zulassung


Pfizer Reception 2020: Pandemie als Trendbeschleuniger

Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx: Durch die Krise werden wir wachgerüttelt und zum Handeln herausgefordert


Frauenfreundliches Unternehmen: Pfizer für equalitA-Gütesiegel qualifiziert

Bundesministerin Schramböck besuchte das Pharmaunternehmen und überreichte das „equalitA“ - Equal Pay-Gütesiegel an die Pfizer Corporation Austria


Pfizer und BioNTech geben potenzielle Liefervereinbarung mit der EU über 200 Millionen Dosen von mRNA-basierten Impfstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2 bekannt

Die geplante Vereinbarung umfasst die Lieferung von 200 Millionen Impfstoffdosen sowie eine Option zum Erwerb von zusätzlichen 100 Millionen Dosen; Lieferung soll Ende 2020 starten, vorbehaltlich der behördlichen Zulassung.


Pfizer und BioNTech wählen mRNA-Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 aus und beginnen mit globaler Phase-2/3-Studie

Nach ausführlicher Prüfung der präklinischen und klinischen Daten aus den Phase-1/2-Studien und in Absprache mit dem Center for Biologics Evaluation and Research (CBER) der US-Arzneimittelbehörde FDA und anderen globalen Regulierungsbehörden haben Pfizer und BioNTech beschlossen, einen Impfstoffkandidaten mit einer Dosis von 30 µg in einem 2-Dosis-Schema in die Phase-2/3-Studie zu bringen. Erst vor Kurzem hatte dieser Impfstoffkandidat den Fast-Track-Status der FDA erhalten.


Neuer Nachhaltigkeitsbericht: Pfizer rückt Mitarbeiter*innen in den Fokus

Transparent, interaktiv, Mitarbeiter*innen-orientiert und zertifiziert – so präsentiert sich der neue Nachhaltigkeitsbericht von Pfizer


Neue Initiative „Meine Medizin. Mein Beitrag.“

Umfrage deckt Wissenslücken vor allem bei Lagerung und Entsorgung von Medikamenten auf. Pfizer will Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Medikamenten schärfen und informiert über soziale Medien.


Es geht um mich! Ratgeber bei metastasiertem Brustkrebs

Neuauflage der umfassenden Ratgeber für Brustkrebspatient*innen ab jetzt verfügbar


BioNTech und Pfizer geben Genehmigung des Paul-Ehrlich-Instituts für erste klinische Studie von COVID-19-Impfstoffkandidaten bekannt

Beginn der ersten klinischen Studie für einen COVID-19-Impfstoff in Deutschland. Dosisfindung im Bereich von 1µg bis 100µg. Impfstoffherstellung für klinische Studien in BioNTechs GMP-zertifizierten mRNA-Produktionsanlagen in Europa. Vier Impfstoffkandidaten werden in die klinische Entwicklung eingebunden.


Pfizer und BioNTech entwickeln Impfstoffkandidaten gegen COVID-19

Die Unternehmen entwickeln gemeinsam den mRNA*-basierten Impfstoffkandidaten BNT162 von BioNTech zur Vorbeugung einer COVID-19 Infektion. Beide Unternehmen bringen ihre Expertise und Ressourcen ein, um die Entwicklung von BNT162 zu beschleunigen. Basis der Zusammenarbeit ist eine Vereinbarung der Unternehmen aus dem Jahr 2018 zur gemeinsamen Entwicklung eines mRNA-basierten Grippe-Impfstoffs


Pfizer skizziert Fünf-Punkte-Plan im Kampf gegen COVID-19

Dr. Albert Bourla, Vorsitzender und CEO von Pfizer, ruft die Pharma-Industrie zur Zusammenarbeit im Kampf gegen die globale Pandemie auf.


Seltene Erkrankungen sind gar nicht selten

Der 29. Februar steht weltweit im Zeichen seltener Erkrankungen. Ziel des „Rare Disease Day“ ist es, die Öffentlichkeit und politische Entscheidungsträger für die Auswirkungen zu sensibilisieren, die diese meist schweren und belastenden Krankheiten auf das Leben der Patienten haben. Die Entwicklung von Therapien ist schwierig. Doch Fortschritte in der Wissenschaft, gesundheitspolitische Maßnahmen und das Engagement von pharmazeutischer Industrie, Medizinern und Patientenvertretern haben dazu geführt, dass die Prognose und die Lebensqualität bei vielen seltenen Krankheiten immer besser werden. Ein Beispiel für kontinuierlichen Forschungseinsatz ist Pfizer: Das Unternehmen hat zurzeit 15 Therapien für seltene Erkrankungen in der klinischen Entwicklung. Einer der jüngsten Forschungserfolge ist eine Behandlung für eine seltene Lungenkrankheit bei jungen Frauen.


Rheuma: Umfrage zeigt dringenden Bedarf an mehr Selbsthilfe

Rheumapatienten sind chronisch krank – aufgrund des Mangels an spezialisierten Ärzten sind sie auch chronisch unterversorgt. Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen haben daher eine wichtige Funktion, denn sie können Patienten beraten und in vielen Bereichen unterstützen. Eine aktuelle Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie (ÖGR) zeigt allerdings, dass nur wenige Patienten diese Angebote annehmen. Meist weil sie gar nicht wissen, dass es sie gibt. Experten orten dringenden Handlungsbedarf, weshalb die ÖGR mit Hilfe des Pharmaunternehmens Pfizer Patientenorganisationen dabei unterstützen möchte, die Zusammenarbeit in der Selbsthilfe zu stärken.


Renée Gallo-Daniel in europäische Vertretung der Impfstoffindustrie bestellt

Mag.a rer.nat. Renée Gallo-Daniel, Senior Public Affairs Manager bei der Pfizer Corporation Austria, koordiniert nun auch die Programme der Impfstoffindustrie auf europäischer Ebene. Mit Jänner 2020 hat sie die Position des „National Vaccine Industry Group Coordinators“ bei Vaccines Europe, dem Dachverband der Impfstoffindustrie innerhalb der EU, angetreten. Gallo-Daniel bleibt weiterhin bei Pfizer sowie als Präsidentin des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller aktiv.

Pressekontakt

Portraitbild von Sabine Sommer

Mag. Sabine Sommer

Senior Manager External Communication & Media Relation

Pfizer Austria
Tel.: 00 43 1 521 15 853
Mobil: 00 43 664 536 83 82
Mail: presse.austriapfizer.com

PP-PFE-AUT-0764/07.2020