Inhaltsbereich überspringen

Willi Pospischil, 57, ist leitender Angestellter bei einem Schankanlagenhersteller in Schwechat bei Wien. Er war 38 Jahre alt, als sein Leidensweg begann.

Eines Tages wurde Willi Pospischil in der Früh munter und konnte sich fast nicht bewegen. Das Reiten, damals sein größtes Hobby, war mit einem Schlag nicht mehr möglich. Im Job fürchtete sich Willi jedes Mal, wenn er einem Kunden die Hand geben musste. Ein fester Händedruck fühlte sich so an, als ob die Gelenke zerspringen. Nach längeren Autofahrten brauchte er bis zu 20 Minuten, bevor eine halbwegs normale Bewegung wieder möglich war.

Willi litt unter starken Schmerzen an beiden Händen, den Knien und Sprunggelenken und an den Schultern. Die Schmerzen waren so stark, dass er teilweise nicht aus dem Bett aufstehen konnte. Mehrere Orthopäden, Allgemeinmediziner und Schmerztherapeuten konnten ihm nicht helfen. Sämtliche Untersuchungen blieben ohne Befund. Erst sechs Jahre später hatte er das Glück, einen Rheumatologen kennenzulernen. Nach einem langen Anamnesegespräch und gezielten Untersuchungen stand die Diagnose fest: Psoriasis Arthritis.

Ca. 45.000

Menschen sind in Österreich von Psoriasis Arthritis betroffen

Quelle: http://bit.ly/2gVtIDF (25% von 170.000)

„Das ist sogar so weit gegangen, dass ich als Hypochonder abgestempelt wurde.“
Willi Pospischil, 57, Psoriasis Arthritis Patient

Ständige Schmerzen

Bild von einem Arzt und einem männlichen Rheuma-Patienten, der gerade behandelt wird.
Willi Pospischil, 57, ist leitender Angestellter in einem Unternehmen, das Schankanlagen herstellt. Da es größtenteils ein „Bürojob“ ist, war seine Arbeitsfähigkeit glücklicherweise nicht allzu sehr eingeschränkt.
Bild von einem Arzt und einem männlichen Rheuma-Patienten. Der Arzt zeigt dem Mann seine Ultraschallbilder.
Er hatte starke Schmerzen an den Händen, in den Knien und Sprunggelenken und in den Schultern. „Vor Kundenterminen habe ich mich immer gefürchtet, denn bei einem festen Händedruck habe ich geglaubt meine Gelenke zerspringen.“
Bild von einem Mann und einem Pferd
Seine liebsten Hobbys waren das Reiten und Kutsche fahren. Durch die Erkrankung war das lange nicht möglich. „Früher hatte ich sogar meine eigenen Pferde, aber weder das Stroh machen, noch das Halten der Zügel, war mit den Schmerzen möglich." 2003 lief der passionierte Reitsportfan von einem Arzt zum Nächsten, aber niemand konnte eine richtige Diagnose stellen. Erst ein Rheumatologe konnte dabei helfen, wieder ein lebenswertes Leben zu führen.
Bild von einem Mann, der gerade arbeitet
Dank des richtigen Therapieansatzes verschwanden die Schmerzen und der Druck aus den Gelenken. Nebenwirkungen sind glücklicherweise auch keine aufgetreten. „Sofort nach Beginn der Therapie waren die Schmerzen und der Druck in den Gelenken weg. Jetzt bekomme ich einmal pro Woche eine Spritze, was sich problemlos in mein Alltagsleben integrieren lässt."
Bild von einem Mann, der mit einer Pferdekutsche fährt
„Heute bin ich schmerzfrei und kann mein Leben wieder in vollen Zügen genießen. Sogar mein Hobby Pferde kann ich jetzt wieder ausüben. Mir geht es bis heute gut! Mein Leben ist wieder lebenswert und ich freue mich, dass das so ist. Ich kann nur jedem empfehlen, der so wie ich Tag und Nacht Schmerzen hatte, schnellstmöglich einen guten Arzt aufzusuchen und eine richtige Diagnose zu erhalten. Niemand sollte so einen langen Leidensweg wie ich haben!“, meint Willi Pospischil heute mit einem Lächeln auf den Lippen."

Über Psoriasis Arthritis

20 bis 40 % aller Patienten mit Psoriasis (Schuppenflechte) erkranken innerhalb der ersten zehn Jahre zusätzlich an Psoriasis Arthritis (PsA), einer bislang unheilbaren, chronisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankung, die auch als Gelenks-Psoriasis oder Psoriasis arthropathica bezeichnet wird. Einzelne oder mehrere Gelenke schwellen an und sind schmerzhaft entzündet, zusätzlich entstehen meist typische Veränderungen an Haut und Nägeln.

Ursachen

Warum Psoriasis Arthritis entsteht, ist bis heute weitgehend ungeklärt. Sicher ist, dass ein Prozess im Immunsystem fehlgesteuert ist. Entscheidend sind dabei körpereigene Substanzen, die Zytokine. Diese Botenstoffe werden von Zellen des Immunsystems produziert. Es gibt entzündungsfördernde und entzündungshemmende Zytokine. Im Fall von Psoriasis und Psoriasis Arthritis nehmen die entzündungsfördernden Botenstoffe aus einem bisher unbekannten Grund überhand.

Auch psychische oder körperliche Traumata können Psoriasis Arthritis auslösen, ebenso wie Stress. Beteiligt sind möglicherweise auch Infektionen. Oft sind Medikamente ausschlaggebend - Lithium beispielsweise, Betablocker oder Antimalaria-Medikamente.

Symptome

Psoriasis Arthritis ist eine Krankheit, die Haut, Nägel, Gelenke und mitunter die Wirbelsäule betreffen kann. Die Hautsymptome unterscheiden sich kaum von jenen der Psoriasis ohne Gelenksbeteiligung: die Herde sind scharf begrenzt und erhaben, gerötet und verdickt. Typisch sind die silbrig-weißen Schuppen. Die Haut ist trocken, spannt und juckt. Der Juckreiz ist bei Patienten mit Psoriasis Arthritis üblicherweise allerdings weniger stark ausgeprägt als bei Psoriasis-Patienten. Ein Unterschied liegt auch in den befallenen Hautarealen: Typischerweise sind bei der Psoriasis ohne Gelenksbeteiligung hauptsächlich die Extremitäten, v.a. Ellenbogen und Knie betroffen, zudem das Kreuzbein und der behaarte Kopf. Bei der Psoriasis Arthritis findet man die psoriatischen Plaques häufiger am Brustkorb, in der Nabelgegend, den Achselhöhlen, Analfalten oder Finger- und Zehenspalten.

Therapie

Psoriasis Arthritis ist nicht heilbar, kann allerdings meist gut behandelt werden. Therapiemaßnahmen helfen, mehrere Ziele zu erreichen: Das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, Beweglichkeit zu erhalten, Schmerzen zu reduzieren und Komplikationen vorzubeugen.

Erreicht werden diese Ziele durch die Zusammenarbeit von Patient und Arzt und durch ein Therapiekonzept, das immer aus Bewegung und medikamentösen Therapien besteht. Bei Bedarf folgen Operationen, psychologische und/oder soziale Unterstützung. Für die medikamentöse Therapie stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung. Aus einem Pool von Arzneien wird für jeden Patienten die passende Kombination gesucht.

Bild von einem ältern Herrn und einer älteren Frau, die auf einer kleinen Treppe steht und beide lächeln

Broschüren & Weitere Informationen